Radverkehrsführung Bahnhofstraße und Bürgerreuther Straße

Heute schauen wir uns die Radverkehrsführung in der Bahnhofstraße und Bürgerreuther Straße an.
Die Hinfahrt führt vom Luitpoldplatz in Richtung Festspielhaus.
Die Rückfahrt findet ihr weiter unten: Richtung Festspielhaus zum Luitpoldplatz.
Zur Übersichtskarte erster Teil
Zur Übersichtskarte zweiter Teil

Luitpoldplatz Richtung Festspielhaus:

Wir starten am Luitpoldplatz. Wir fahren auf der Fahrbahn über die Kreuzung Hohenzollernring auf die Bahnhofstraße. Soweit so gut.

Blick auf die Bahnhofstraße.

Blick vom Luitpoldplatz auf die Bahnhofstraße.

Weiter geht es auf der Fahrbahn geradeaus über die Kreuzung Tunnelstraße, Carl-Schüller-Straße. Nach der Einfahrt zum Bahnhof beginnt wohl ein Radfahrstreifen. Dieser entspricht nicht der vorgeschriebenen Mindestbreite von 1,85 Meter. Außerdem fehlt das Verkehrszeichen 237 (Radweg). Somit ist es rein rechtlich kein Radfahrstreifen, sondern nur ein Seitenstreifen. Diesen darf man befahren, man muss es aber nicht.
Beginn des "Radfahrstreifens" Bahnhofstraße

Beginn des “Radfahrstreifens” Bahnhofstraße.

Die Bahnhofstraße wird jetzt zur Bürgerreuther Straße. Der “Radfahrstreifen” wird bis zur Einmündung Wilhelm-von-Dietz-Straße fortgesetzt. Jetzt wird es interessant. Nun wird der “Radfahrstreifen” aufgelöst. Man wird auf einen “Gemeinsamen Geh- und Radweg” Verkehrszeichen 240 geleitet. Dieser Hochboardweg ist lächerlich schmal. Hier besteht Benutzungspflicht.
Seitenstreifen wird zum benutzungspflichtigen Geh- und Radweg

Seitenstreifen wird zum benutzungspflichtigen Geh- und Radweg.

Fortführung des Geh- und Radwegs

Fortführung des Geh- und Radwegs.

Leider kann man jetzt der Fahrbahn Bürgerreuther Straße nicht mehr folgen, da hier ein Verbotszeichen für Fußgänger und Radfahrer steht. Stattdessen darf man über eine Bedarfsampel Grün anfordern, um auf die andere Straßenseite zu gelangen.
Nur hier geht es weiter. Eine sogenannte Bettelampel.

Nur hier geht es weiter. Eine sogenannte Bettelampel.

Hat man die Ampel endlich überquert, kann man jetzt entweder wieder zurück fahren Richtung Bahnhof oder (oh Wunder) man steht vor der nächsten Ampel. Will man Richtung Festspielhaus, Hohe Warte oder Gartenstadt bleibt einem nichts anderes übrig, als die Ampel zu benutzen. In die Feustelstraße darf man nicht einfahren, da es sich um eine Einbahnstraße handelt, die nicht für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben ist.
Zweite Ampel Bürgerreuther Straße

Zweite Ampel Bürgerreuther Straße.

Nach der Ampel folgt man dem gemeinsamen Geh- und Radweg bis (natürlich) zur nächsten Ampel.
Dritte Ampel in der Bürgerreuther Straße

Dritte Ampel in der Bürgerreuther Straße.

Wir erinnern uns, dass wir vorhin auf die linke Straßenseite wechseln mussten. Deshalb erwartet uns natürlich die vierte Ampel, um wieder auf die rechte Straßenseite zu gelangen. Danach darf man dann wieder auf einem unechten Radfahrstreifen seine Fahrt fortsetzen.
Die vierte Ampel, die überquert werden muss.

Die vierte Ampel, die überquert werden muss.

Geschafft!

Geschafft!

Würde man komplett auf der Fahrbahn fahren dürfen, hätte man zwei Ampeln zum überqueren. Eine davon wäre die Bedarfsampel.
So aber hat man vier Ampeln zu überwinden. Was klar wird, wenn man einmal auf die linke Seite wechseln muss, um kurze Zeit später wieder auf die rechte Seite zu wechseln. Vielleicht wäre es ratsam, die Sperrung des Radverkehrs auf der Bürgerreuther Straße zumindest bis Richtung Festspielhaus aufzuheben.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Vom Luitpoldplatz in Richtung Festspielhaus

Karte wird geladen - bitte warten...

Luitpoldplatz - Bahnhofstraße: 49.946926, 11.577487
Bahnhofstraße Radfahrstreifen: 49.949135, 11.578817
Geh- und Radweg Bürgerreuther Straße: 49.952200, 11.578860
Geh- und Radweg Bürgerreuther Straße 2: 49.952642, 11.578796
Bettelampel Bürgerreuther Straße: 49.953180, 11.578710
Ampel Bürgerreuther Straße: 49.953167, 11.578431
Ampel Bürgerreuther Straße 3: 49.955182, 11.578195
Ampel Bürgerreuther Straße 4: 49.955431, 11.578217
Radfahrstreifen Bürgerreuther Straße: 49.955583, 11.578276


Vom Festspielhaus Richtung Luitpoldplatz:

Wir beginnen auf einem Radfahrstreifen ohne das Verkehrszeichen 237 (Radweg). Also rein rechtlich wieder nur ein Seitenstreifen, den man nicht benutzen muss. An der Kreuzung (im Bild leider nur im Hintergrund) muss man wissen, dass man links auf die Mittelinsel wechseln muss um der Bürgerreuther Straße zu folgen. Man kann auch geradeaus weiter fahren, um in Richtung Innenstadt zu kommen. Darum soll es hier aber nicht gehen.

"Radfahrstreifen" Bürgerreuther Straße. Im Hintergrund die Kreuzung.

“Radfahrstreifen” Bürgerreuther Straße. Im Hintergrund die Kreuzung.

Auf der Mittelinsel angekommen haben wir jetzt wieder die Ampel, die wir vom Hinweg schon kennen (Ampel Nummer Drei). Danach folgen wir dem Weg. Ist das ein Gehweg, weil keinerlei Verkehrszeichen zu sehen sind?
Hier geht es Richtung Bahnhofstraße

Hier geht es Richtung Bahnhofstraße.

Vor der Einmündung Feustelstraße wartet folgendes Schild auf uns:
Komischer Wegweiser

Komischer Wegweiser

Verstanden? Dann weiter über die Ampel Feustelstraße. Jetzt können wir direkt links auf die Fahrbahn einfahren und dann gleich wieder eine Rechtskurve fahren. Dann passiert man die Bedarfsampel, die wir schon von der Hinfahrt kennen, und bemitleidet die Verkehrsteilnehmer, die diese Ampel benutzen müssen.
Man kann aber auch die Fahrradstraße befahren. Wir folgen einfach mal dieser Fahrradstraße.
Verkehrsführung Einmündung Feustelstraße

Verkehrsführung Einmündung Feustelstraße.

Am Ende der Fahrradstraße geht es auf einem Radfahrstreifen ohne Verkehrszeichen 237, also einem Seitenstreifen, weiter.
Übergang Fahrradstraße auf "Radfahrstreifen"

Übergang Fahrradstraße auf “Radfahrstreifen”.

Nun folgt die Radverkehrsführung über Parkplätze(!). Das ist einfach nur Murks. Hier sollte wirklich niemand fahren. Auf der Fahrbahn ist es viel sicherer.
Unglaublich sowas zu markieren

Unglaublich sowas zu markieren.

Jetzt geht die Bürgerreuther Straße wieder in die Bahnhofstraße über. Nach den Parkplätzen wird der Radfahrstreifen Seitenstreifen fortgeführt. Der Seitenstreifen endet an der Einmündung Friedrich-von-Schiller-Straße.
"Radfahrstreifen" Bahnhofstraße

“Radfahrstreifen” Bahnhofstraße

Jetzt fährt man auf der Fahrbahn weiter bis zur Kreuzung Hohenzollernring. Hier kann man sagen: Gut gemeint, aber sehr schlecht gemacht. Gemeint ist die Aufstellfläche für Radfahrer. Folgt man dieser, würde man direkt in die parkenden Autos dahinter oder auf die Mittelinsel fahren. So wie das hier gemacht ist, ist es einfach nur gefährlich, weil sich Radfahrer irgendwie einfädeln müssen. Stattdessen sollte man sich als Radfahrer auf der Fahrbahn links daneben aufstellen. Danach sind wir wieder bei unserem Ausgangspunkt Luitpoldplatz.
Schlecht gemacht: Diese Aufstellfläche für Radfahrer

Schlecht gemacht: Diese Aufstellfläche für Radfahrer.

Insgesamt ist die Radverkehrsführung Bahnhofstraße und Bürgerreuther Straße mangelhaft. Es gilt etliche Schikanen und gefährliche Stellen zu überwinden. An geltende Vorschriften wurde sich überhaupt nicht gehalten. Hier muss die Stadt dringend nachbessern – aber bitte mit vernünftiger Planung und Umsetzung.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Vom Festspielhaus in Richtung Luitpoldplatz

Karte wird geladen - bitte warten...

Radfahrstreifen Bürgerreuther Straße zurück: 49.955935, 11.578184
Ampel Richtung Bahnhofstraße: 49.955455, 11.578190
Einmündung Feustelstraße: 49.953346, 11.578410
Übergang Fahrradstraße in Radfahrstreifen: 49.951413, 11.578839
Radverkehrsführung auf Parkplätzen: 49.951165, 11.578882
Radfahrstreifen Bahnhofstraße: 49.949839, 11.579043
Aufstellfläche Radfahrer Bahnhofstraße: 49.947250, 11.577584
Veröffentlicht unter Bayreuth, Radwege, Streifen Getagged mit: , , , , ,
3 comments on “Radverkehrsführung Bahnhofstraße und Bürgerreuther Straße
  1. Florian sagt:

    Hallo Martin!

    Kurz zwei Fragen:

    Kreuzung Hohenzollernring (erstes Bild):
    Da ist doch auf der Abbiegespur nach rechts eine Radspur eingezeichnet die einem auf die Verkehrsinsel führt.. oder wurde die inzwischen entfernt? – wenn die noch da ist, muss man diese befahren und somit dann mit den Fußgängern den Hohenzollernring überqueren? – anschließend dann hinten rum am Eingang zum Schwimmbad vorbei rauf zur Tunnelstraße um dann irgendwie zum Bahnhof rauf zu radeln?

    Unsicher bin ich mir auch bei der Verkehrslage bei der Rückfahrt (Übergang Fahrradstraße auf “Radfahrstreifen”) wenn man die Fahrradstraße verlässt: Hier steht einerseits ein Vorfahrtachtenschild, aber unabhängig davon haben wir hier aber auch eine Bordsteinkante und ein Schild, dass Autos nur rechts Abbiegen dürfen..
    Habe ich als Radfahrer hier Vorfahrtachten beim geradeausfahren oder bin ich, wegen der Bordsteinkante “Ruhender Verkehr”? – haben die Abbieger, die vom Bahnhof kommen und zum Willhelmsplatz abbiegen, mir gegenüber Vorfahrt?

    Viele Grüße und schon mal Danke für Deine Antwort

    Florian

    • Martin sagt:

      Hallo Florian,

      zur 1. Frage:
      Diese kurze Radspur existiert schon noch. Ich habe sie nur nicht erwähnt, da diese nur als Wegweisung angesehen werden kann. Du musst sie nicht benutzen. Wenn man über die Verkehrsinsel fährt, kommt man ja auf den Mainradweg. Man kann natürlich so wie du beschrieben zum Bahnhof fahren. Vielleicht wollen die Verantwortlichen auch tatsächlich so den Radverkehr lenken. Aber schon an deiner Beschreibung merkt man, dass dies total umständlich ist. Am einfachsten und schnellsten ist es auf der Fahrbahn Richtung Bahnhof zu fahren. Wenn man natürlich ängstlich ist und sich nicht traut (warum auch immer) auf der Fahrbahn zu fahren, kann man deinen beschriebenen Umweg fahren. Ich hatte jedenfalls dort noch keine Probleme. Solange man ziemlich mittig auf der Geradeausspur fährt, überholt auch kein KFZ-Fahrer eng.

      Zur 2. Frage:
      Meiner Meinung nach muss man hier die Vorfahrt achten, weil man von einer Straße (hier Ende Fahrradstraße) in eine andere Straße einfährt. Der angelegte Radfahrstreifen über die Einmündung suggeriert andererseits Vorrang für den Radverkehr. Deshalb bin ich mir nicht wirklich sicher. Allerdings haben die Linksabbieger in die Goethestraße, wie auch die Fahrzeugführer, die von der Goethestraße kommen immer gewartet, wenn ich dort lang gefahren bin. Jedenfalls sollte man dort besonders Aufmerksam fahren.
      Normalerweise fahre ich ab der Feustelstraße direkt in die Bürgerreuther Straße und nicht erst in die Fahrradstraße. Dann hat man das Problem an dieser Einmündung nicht.

  2. Florian Stöhr sagt:

    Hallo Martin!
    Alles klar. – dann handhabst Du es im Grunde, wie ich auch :)
    Sorry für meine späte Antwort. Es gab in den letzten Monaten leider in meinem Privatleben einige unerfreuliche Umstände, die dafür sorgten, dass ich vieles, mir wichtiges liegen lassen musste um mich um wichtigere Dinge zu kümmern.

    Vielen Dank für Deine Antwort :)

    Viele Grüße, Florian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Folgen

Auf Facebook folgen  Auf Twitter folgen Artikel abonnieren Kommentare abonnieren

Bilda aus Schilda

Der Fuß- und Radweg führt in den Zaun, oder wohin?
Der Fuß- und Radweg führt in den Zaun, oder wohin?
Eine Querungshilfe für Radfahrer soll das laut Stadt sein. Ok...
Eine Querungshilfe für Radfahrer soll das laut Stadt sein. Ok...
So sieht bei uns eine Baustellenabsicherung zwei Tage nach einem Unfall aus.
So sieht bei uns eine Baustellenabsicherung zwei Tage nach einem Unfall aus.
Erstmal anhalten und durchlesen.
Erstmal anhalten und durchlesen.
Auf Fuß- und Radwegen darf man sowieso nicht reiten. VZ 258 (Verbot für Reiter) überflüssig.
Auf Fuß- und Radwegen darf man sowieso nicht reiten. VZ 258 (Verbot für Reiter) überflüssig.

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: